Geschichte unserer Schule

 

Erstmals erwähnt wurde die Schule im Jahre 1655. Der lesekundige und schreibgewandte Mesner Blasius Unterkofler, dann sein Sohn und später sein Enkel unterrichteten ein paar Schüler, die freiwillig kamen.

Die eigentliche Schulgründung erfolte 1727 als der Pfarre Innervillgraten ein Kooperator zugewiesen wurde. Ihm wurde aufgetragen den Kindern im Zeitraum vom 11. November bis zum 24. April das Lesen und Schreiben beizubringen. Anwesende Schüler mussten das Holz zum Heizen des Raumen, der im Widum untergebracht war, selbst mitbringen.

Die Schulpflicht, die Maria Theresia 1774 eingeführt hatte, sa nur 6 Schuljahre vor, die sptäter auf 8 und letztendlich 1962 durch das Bundesgesetz auf 9 Jahre erhöht wurde.

1792 besuchten lediglich 20 Schüler den Unterricht regelmäßig. Im 19. Jahrhundert stieg diese Zahl auf etwa 100, in 2 Klassen zu 50 Schüler. Diese gewaltige Anzahl an Kindern in einer Klasse war eine gewaltige Herausforderung für Lehrer und Schüler gleichermaßen.

Neben dem Katechismus Unterricht wurden noch Biblische Geschichten gelehrt, Lernhilfen gab es kaum, nur ein ABC-Büchleich.

Das von der Gemeinde gekaufte Obergallerhaus wurde von 1903 bis 1906 zu einem Schulgebäude umgebaut.

Nach dem 2. Weltkrieg gab es einen starken Anstieg der Schülerzahlen. Aus diesem Grund wurde das Schulhaus während einer mehrjährigen Bauphase in den 1950er Jahren um 3 Klassenräume erweitert. 1963-65 kamen noch 4 weitere Klassenräume hinzu.

Daraufhin steig die Schülerzahl weiter erheblich von 115 (1961/62) auf 186 (1967/68)